,

Amazon News: Ein Pop-up-Store uffm Ku’damm

Popupstore

Dit is ma ne coole Idee, wa?! Amazon eröffnet fĂŒr fĂŒnf Tage einen Pop-up-Store auf der beliebten Berliner Einkaufsstraße, dem KurfĂŒrstendamm. Dort könnt ihr euch ab dem 22. November Geschenke-technisch inspirieren lassen, Artikel scannen und direkt shoppen. Na, da lohnt sich doch ein Trip in die Hauptstadt. Jetzt aber erstmal viel Spaß mit unserer neuen ameo weekly!

Amazon News – No. 1

Seit Anfang des Jahres schickt Amazon seinen Kunden Fotos von gelieferten PĂ€ckchen – manchmal jedenfalls. Laut Amazon-Sprecher Stephan Eichenseher sei dies ein zusĂ€tzlicher Service des Online-Riesen. Der Postbote ist dann in der Pflicht, eine Aufnahme zu machen, wenn er das Paket keiner Person ĂŒbergeben konnte und es stattdessen an einen „sicheren“ Ort abgelegt hat. In der Regel legen logischerweise die Kunden diesen sicheren Ort fest. Es kommt jedoch auch vor, dass der Zusteller einen fĂŒr sich vermeintlich sicheren Ort entdeckt, der allerdings niemals als solcher angegeben wurde. Ein Briefkasten in einem öffentlich zugĂ€nglichen Bereich zum Beispiel. Ist die Ware dort wirklich sicher? Nicht selten kommt es vor, dass PĂ€ckchen dann von Fremden geöffnet werden oder gar im MĂŒll landen. Oder der EmpfĂ€nger gar kein Foto erhĂ€lt und auf die Suche nach seiner Bestellung gehen muss. Wir sehen, das Thema ist irgendwie noch nicht ganz ausgereift
 und wir freuen uns, wenn der freundliche Nachbar mal wieder unser Paket annimmt!

Quelle: Rheinpfalz Nachrichten

Amazon News – No. 2

Amazon Scout kommt nach Deutschland. Das Empfehlungstool besteht bereits in den USA. Dem Kunden werden in einer Übersicht Produkte angezeigt, die er mit Daumen hoch oder runter zum Kauf empfehlen oder nicht empfehlen kann. Vorerst soll es den Service nur fĂŒr Möbel geben. Eine weitere Neuerung gibt es bei Amazon in den US: Mit der Amazon Day Lieferung können ausgewĂ€hlte Prime-Kunden nun selber festlegen, an welchem Wochentag sie gern ihr Paket erhalten möchten. So können KapazitĂ€ten und Verpackung eingespart werden, was besonders relevant fĂŒr das WeihnachtsgeschĂ€ft ist.

Quelle: Amazon Watchblog

Amazon News – No. 3

Weihnachten steht vor der TĂŒr und auch Amazon wittert das große WeihnachtsgeschĂ€ft. Doch nicht etwa online, sondern mitten in Berlin – der Internet-Riese eröffnet auf dem KurfĂŒrstendamm fĂŒr fĂŒnf Tage einen Pop-up-Store. Dort bekommen Kunden Geschenkideen zum Online-Kauf angezeigt und können die Artikel mittels Einscannen eines QR-Codes direkt ĂŒber die App bestellen. Ob Spielzeug, Kosmetik, Elektronik oder Haushaltswaren – die Produktpalette wird breit. Auch soll ein Weihnachtsmann Wunschzettel von Kindern entgegennehmen. Der Store öffnet vom 22. bis zum 27. November.

Quelle: n-tv

Amazon News – No. 4

Statt einem, plant Amazon zwei weitere Hauptsitze in den USA zu eröffnen. Die dabei entstehenden ArbeitsplĂ€tze (50.000) sowie die nötigen BĂŒroflĂ€chen wĂŒrden unter den beiden Sitzen aufgeteilt werden. Der Grund sei vor allem das Problem, ausreichend qualifiziertes Technik-Personal zu finden. Zudem könne die geplante Expansion einen einzelnen Standort und dessen Infrastruktur ĂŒberfordern, wenn so viele ArbeitskrĂ€fte auf einmal zuziehen mĂŒssten. FĂŒr den neuen Standort „HQ2“ konnten sich amerikanische StĂ€dte bei Amazon bewerben. Insgesamt gingen 238 Bewerbungen ein. Auf die endgĂŒltige Entscheidung sind wir gespannt!

Quelle: faz

Amazon News – No. 5

Zwei große Player unter einem Hut: Amazon & Apple erweitern die Zusammenarbeit. Bisher gab es bei Amazon nur eine geringe Auswahl an Apple-Produkten zu kaufen, die meisten nur von kleinen HĂ€ndlern. Amazon selber bot lediglich MacBooks und Beats Kopfhörer an. Doch dies hat nun ein Ende – in den nĂ€chsten Wochen dĂŒrfen sich Verbraucher darĂŒber freuen, mehr und mehr Produkte mit dem Apfel-Logo im Amazon-Sortiment zu finden. Laut Vertrag werden diverse neue Produkte in den USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Japan und Indien ĂŒber den Marktplatz verkauft. Nachteil fĂŒr die bisherigen HĂ€ndler: Sie werden nicht nur von der Kraft Amazons verdrĂ€ngt, sondern können nur noch mit Apple-Autorisierung auf Amazon verkaufen.

Quelle: t3n

Unser Amazon Lieblingsprodukt

Das Tolle an selbst befĂŒllten Adventskalendern ist ja, dass man einfach JEDEM damit eine Freude machen kann. Denn selbst wer keine Schokolade mag, packt auf jeden Fall gern tĂ€glich ein kleines Geschenk aus. Bis zum 1. Dezember ist zwar noch ein wenig Zeit, aber 24 Kleinigkeiten mĂŒssen ja auch erst einmal besorgt werden. Daher wartet nicht zu lange, bis ihr euch fĂŒr unser Lieblingsprodukt der Woche entscheidet!

 

Die 42. Ausgabe amazon weekly erscheint Anfang kommender Woche.